magyar nyelvű változat

Bericht zum Stipendiatenprogramm für junge Deutsche

Seit annähernd zwanzig Jahren gewährt der Bundestag der Bundesrepublik Deutschland Jugendlichen ehemaliger sozialistischer Länder - und somit auch ungarischen Jugendlichen - die Möglichkeit, die Arbeit des deutschen Parlaments kennen zu lernen und daran teilzunehmen. In diesem Jahr erwiderte Ungarn als erstes dieser Länder die Geste der deutschen Seite, als Dr. Katalin Szili, Präsidentin des ungarischen Parlaments, im Frühjahr 2008 unter dem Namen „PARLAMENTSPRAKTIKUM" ein Stipendiatenprogramm für junge deutsche Berufsanfänger mit Universitätsabschluss ausschrieb.

Das Programm lief vom 1. Oktober bis zum 30. November 2008.

Stipendiaten des Programms waren:

  • Torsten Buchmann
  • Sebastian Galka
  • Elisabeth Katalin Grabow

Treffen der Stipendiaten mit Frau Dr. Katalin Szili, Präsidentin des ungarischen Parlaments, und mit Herrn Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages

In der ersten Hälfte des Programms hatten die Studenten die Möglichkeit, sich mit dem Apparat und der Tätigkeit des ungarischen Parlaments und des Amtes der Parlamentspräsidentin vertraut zu machen, an Treffen mit Frau Dr. Katalin Szili, Parlamentspräsidentin, mit Herrn Dr. Gábor Világosi, Vizepräsident des Parlaments sowie mit Herrn Vilmos Szabó, dem Vorsitzenden der Ungarisch-Deutschen Freundessektion der IPU teilzunehmen, des Weiteren die Arbeit der Fraktionen kennen zu lernen.

Neben dem Beiwohnen einer Plenarsitzung konnten sie an den Tagungen des Parlamentsausschusses und der Ausschussvorsitzendenkonferenz teilnehmen, wo sie den Ablauf von Planung und Vorbereitung für Plenarsitzungen kennen lernen konnten.

Im zweiten Teil des Programms nahmen die Studenten Einblick in die Arbeit zentraler Staatsorgane, die zum Teil an die Tätigkeit des Parlaments anbinden:

  • Präsidialamt der Republik Ungarn
  • Amt des Ministerpräsidenten
  • Verfassungsgericht
  • Amt der Parlamentskommissare
  • Staatlicher Rechnungshof
  • Außenministerium
  • Ministerium für Justiz und Polizeiwesen
  • Ministerium für Kommunales
  • Landeswahlbüro
  • Generalstaatsanwaltschaft
  • Unabhängiges Polizeibeschwerdegremium

Unsere Stipendiaten beim Verfassungsgericht

Die Studenten erhielten auch die Möglichkeit, sich mit der Arbeit der lokalen und regionalen Selbstverwaltungen vertraut zu machen (Hauptstädtische Selbstverwaltung, Selbstverwaltung des Komitats Pest und des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén sowie der Städte Hajdúböszörmény, Pécs und Székesfehérvár).

Im Verlaufe des Programms spielte es eine wichtige Rolle, das Kommunalwesen der deutschen Minderheit in Ungarn vorzustellen: die Stipendiaten besuchten unter anderem die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen sowie die lokale Selbstverwaltung der deutschen Minderheit in Pécs und in Székesfehérvár.

Mit Hilfe des Vereins Bundestag '90 Magyar-Német Közéleti Egyesület (Ungarisch-Deutscher Verein des öffentlichen Lebens) tauschten die Praktikanten Erfahrungen mit ungarischen Studenten aus, die zuvor an Praktika in Deutschland teilgenommen hatten, und nahmen außerdem Einblick in die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung. Eine gute Gelegenheit, um das deutsche Literatur- und Kulturleben in Ungarn kennen zu lernen, bot die Redaktion der Zeitung Pester Lloyd.

Das Stipendiatenprogramm wird im Jahre 2009 fortgeführt.